Z´Airs vs. SC Jena IV

Am vergangenen Sonntag reisten die Zeulenrodaer zum Auswärtsspiel nach Jena.

Hier galt es die Tabellenspitze gegen den Klassenprimus vom letzten Jahr zu behaupten.

In voller Kampfstärke und ebenso vielen Fans machten wir uns auf zum MeTechno Court (Trainingshalle neben der Sparkassenarena).

Tip-off war 18:00 und die Partie wurde von Anfang an in allen Bereichen intensiv. Jena profitierte von der eigenen Größenüberlegenheit ebenso wie von den teils kuriosen, teils nicht vorhandenen Pfiffen der Ref´s, während wir unsere Schnelligkeit zwar ausspielen konnten, im Setplay aber durch die zahlreichen „no-calls“ (nicht geahndete Fouls oder unklare Situationen) deutlich im Nachteil waren. Das schlug sich leider auch deutlich auf dem Scoreboard nieder: mit einem Rückstand von 16:31 Punkten gingen wir ins 2te Viertel.

Hier verkauften wir uns sowohl offensiv als auch defensiv besser. Wir ließen nur halb so viele Punkte wie im ersten Viertel zu und zogen weiter konsequent zum Korb. Weiterhin wurden viel zu selten gegnerische Fouls bestraft und so nahm das Spiel auch an Härte immer weiter zu.

Das Viertelergebnis von 17:15 zu unseren Gunsten ist offensiv vor allem C. Köber zu verdanken (10 Pkt. im Viertel). Mit einem immer noch deutlichen Rückstand (33:46) mussten wir in die Pause gehen.

Im vorletzten Spielabschnitt konnten wir den Rückstand anfangs langsam abbauen und uns auf einen Zwischenstand von 45:56 vorarbeiten. Ab der 27. Minute schien dann leider kein Kraut mehr gegen die Hausherren gewachsen zu sein. Aus dem Feld fiel fast jeder Wurf der Gegner und unter dem Korb spielten die Center Ihre Regionalligaerfahrung aus.

So endete dieses Viertel (18:25) und der Vorsprung der Jenaer erweiterte sich auf 20 Punkte.

Auch die Frustration über nicht geahndete Fouls nahm bei beiden Mannschaften genauso weiter zu wie das Spiel an Härte.

Ein fatales letztes Viertel besiegelte dann die deutliche Niederlage der Aufsteiger. Offensiv lief fast gar nichts mehr. Freiwürfe waren faktisch kaum vorhanden und unter dem Korb war auch nichts zu holen. Die Gegner verwandelten hingegen weiter fast jeden Wurf. Auch die Schiedsrichterleistung zog sich weiterhin durch und die spielerische Härte gipfelte in einer blutigen Nase auf Jenaer Seite und einem „Knock-out“ unseres Centers. Mit 10:31 bzw. 61:101 gesamt mussten wir uns den Hausherren geschlagen geben, auch wenn das Ergebnis über weite Strecken nicht das Spiel wiedergibt. Im Großen und Ganzen war es ein Spiel fast auf Augenhöhe das an anderen Tagen deutlich enger ausgegangen wäre. Sowohl die Freiwurfquote (9/17) als auch die 3er Ausbeute waren unterdurchschnittlich. Freie Würfe aus dem Feld waren die Ausnahme und der Größennachteil und die Schiedsrichterleistung taten ihr Übriges.

Wir wünschen M. Hempel gute Besserung und schauen voller Vorfreude und Enthusiasmus nach vorn um am kommenden Sonntag vor heimischer Kulisse zur gewohnten Zeit (15:30 Uhr) in Greiz unser Aufsteigerderby gegen die Jungs von Seamróc BC zu bestreiten, fest entschlossen an die Leistungen der ersten Spiele anzuknüpfen.

 

Auf diesem Wege möchten wir außerdem unsere Besserungswünsche für den kürzlich schwer verunglückten Jenaer Spieler Noah Berge ausdrücken und wünschen seiner Familie die nötige Kraft in dieser schweren Zeit.

 

Unsere Scorer: Köber C. 19, Theilig P., 18, Köber F. 8, Frotscher M. 5, Wieduwilt D. 4,

Hubatsch R. 3 Hempel M. 2, Meyer T. 2

Hier noch ein Bericht von der OTZ.

Z’Airs vs. Science City IV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.