Z’Airs vs HSV-KSSV Weimar – Jahresauftakt geglückt

 

Am Abend des zwölften Januars ging es für uns mit neun Spielern nach Weimar. Wir wollten unseren zweiten Platz gegen die Tabellensiebenten verteidigen. Als Verstärkung hatten wir drei Spielerfrauen mit Trommeln und Lukas als Aushilfstrainer im Gepäck. Letzterer brachte seine Erfahrungen mit der JBBL (Jugend-Basketball-Bundesliga) von Science City Jena mit.

In unserem Oberliga-Auftakt konnten wir die Weimarer noch mit 87:46 nach Hause schicken. Diesmal stockten sie ihren Kader gehörig auf, um im Abstiegskampf zu bestehen. Unsere taktische Gegneranalyse konzentrierte sich auf die beiden neuen Zweimeter-Hühnen und den treffsicheren Mirsch. (2,2 Dreier pro Spiel) Im Training hatten wir unsere enge Press-Verteidigung wieder aufgenommen und ein achtes System in die Rückrunde gebracht. Diese wollten wir gegen verträgliche Gegner ausprobieren.

Laute Musik während der Erwärmung dröhnte aus den Hallenlautsprechern. Also spulten wir unsere Routine gestikulierend ab. Unsere Freiwürfe sahen an diesem Wintertag schon mal passabel aus.

 

Wir starteten abermals stark ins erste Viertel. Zuerst ein Dreier von Benny (1,8 Dreier pro Spiel) und dann fünf Punkte von Christian (18.7 Punkte pro Spiel) ohne Gegenwehr. Dank guter Verteidigung am gegnerischen Dreierschützen flogen einige Airballs (Würfe ohne Korbberührung) durch die Luft. Doch eine dreiminütige Durststrecke führte zum Viertelstand von 12 zu 11 aus unserer Sicht.

 

Auch das zweite Viertel eröffneten wir mit einem Dreier, diesmal von Chris (0,7 Dreier pro Spiel). Nach einem weiteren von Benny sowie Philips ersten Dreier der Saison, den er frech im Fastbreak abfeuerte, nahmen die Hausherren eine Auszeit. Unter lautstarken Verteidigungsrufen von der Bank und den Zuschauerrängen preschten unsere wackeren Akteure voran. So ließen wir nur magere zwölf Punkte zu und konnten uns mit 31 zu 23 zur Halbzeit absetzen.

 

In der großen Pause fokussierten wir uns nochmal auf unser engagiertes Saisonziel. Wir wollen unter den ersten Dreien der Oberliga bleiben. Unsere Gegner agierten nun zunehmend ruppischer. Sie hielten, zogen, schubsten und versuchten mit unnötigen Kommentaren unseren Spielfluss zu brechen. Chris (6.9 Punkte pro Spiel) musste wegen einem Schlag ans Knie auf der Bank verweilen. Lukas konnte das jedoch mit gut organisierten Auswechslungen kompensieren. Auch Pierre (13.2 Punkte pro Spiel) wurde kräftig in die Mangel genommen. In seiner Gegenwart wurden drei technische Fouls gepfiffen und auch er bekam sein erstens der Saison. Doch keine Sorge, der erfahrene Schiedsrichter Ronny leitete die Partie vorbildlich. Unser höchster Vorsprung bei 47 zu 28 wurde durch acht aufeinanderfolgende Punkte von Weimars Aufbauspieler Meier zusammengeschmolzen. In der letzten Minute dieses Viertels kam noch ein unglücklicher Foulpfiff gegen Philip (3 Fouls in diesem Spiel) dazu. Somit endete der dritte Abschnitt mit zwei versenkten Freiwürfen für die Gegner mit 52 zu 43.

 

In der Schlussphase ließen wir durch erfreuliche Freiwurfstärke von 63,3 Prozent (sonst 56,5 Prozent) nichts anbrennen. Mit unzähligen Ballgewinnen in den letzten beiden Spielminuten verwehrte Rudi (Spielertrainer) den gegnerischen Zutritt in unsere Spielfeldhälfte. Am Ende steht ein verdienter Sieg mit 64 zu 56. Offensiv untypisch, ließen wir Punkte im Fastbreak leichtfertig liegen. Wir zeigten jedoch eine der besten Verteidigungsleistungen der Saison. Die Angespanntheit der Hausherren entlud sich, als wir den versehentlich eingepackten Ball zurückgaben und dafür laut beschimpft wurden. Abhaken und auf Basketball konzentrieren!

 

Wir werden die Trainingszeit bis zum nächste Spiel nutzen. Dieses findet am 10. Februar in Greiz gegen den einen ähnlich starken Gegner aus Jena statt. Indes wackelte der Tabellenführer aus Jena gegen den vereinseigenen Konkurrenten. Er scheint also doch nicht unbesiegbar zu sein…

Unsere Scorer: Köber C. 19, Köber F. 9, Frotscher 8, Teubert 7, Theilig 7, Fischer 6, Hetzheim 4, Hubatsch 2, Wieduwilt 2

Z’Airs vs HSV-KSSV Weimar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.