Am Sonntag, den 18. Oktober empfingen die Z’Airs die ebenfalls ungeschlagenen Rivalen aus Gera zum 2. Heimspiel der Saison. Hatte man bisher nach Korbdifferenz Tabellenplatz eins inne, so war klar, dass nach dieser Partie Bewegung in das obere Tabellendrittel kommt.

Vor erneut erfreulich vielen Fans entwickelte sich schnell ein abwechslungsreicher und intensiver Schlagabtausch beider Mannschaften, in welchem die Gäste mehr Chancen verwerten konnten. In das 2. Viertel starteten die Z’Airs mit einem 12:18 Rückstand. Durch besseres Agieren in der Defense und leichteres Punkten erlangten die Hausherren sogar die Führung, ließen in den letzten beiden Minuten jedoch einen Lauf des Gegners zu. Besonders bitter war ein leichter Korbleger der Geraer mit Pfiff der Halbzeitsirene. So verabschiedete man sich mit einem 26 zu 29 in die Kabine.

Nach der Pause fingen die Z’Airs wie schon so oft in dieser Saison Feuer und erarbeiteten sich zwischenzeitlich eine 10-Punkte-Führung, nicht zuletzt durch zwei schnelle Treffer von Downtown. So schnell wie der Lauf kam, war er allerdings auch wieder vorbei und die Gäste kamen, begleitet durch viele Foulpfiffe, bis zum Viertelende bis auf einen Punkt heran. Im Schlussabschnitt liefen die Gastgeber stets einem Rückstand hinterher, blieben jedoch immer auf Schlagdistanz von fünf Punkten. Da wie das gesamte Spiel über, häufig Rebounds und Loose Balls in den Händen Geras landeten, änderte sich nichts daran. Dramatik entwickelte die Partie in den letzten 50 Sekunden, als die Zeulenroda immer wieder schnell Foulten, um die Spielzeit zu stoppen. Leider traf der Gegner plötzlich vermehrt seine Freiwürfe, im Gegensatz zu den Z’Airs. Mit einem 3er konnte in den letzten 10 Sekunden auf 2 Punkte verkürzt werden. Im Gegenzug traf Gera einen seiner Freiwürfe. Ein weiterer Dreipunktewurf mit Ablauf der Schlusssirene zur Verlängerung wollte jedoch nicht fallen. So musste man sich zu Hause 58 zu 61 geschlagen geben.

Durch die Niederlage stehen die Basketballer aus Zeulenroda nun an Platz drei der Tabelle, hinter Weida und Gera. Die Spitze soll indes schon am kommenden Samstag in Jena gegen den USV Vimodrom IV wieder in Angriff genommen werden.

 

Unsere besten Punktesammler waren:

Felix Köber (13 Pkt.), Daniel Frommhold (9 Pkt.), Max Frotscher (9 Pkt.), Christian Köber (9 Pkt.), Denny Wieduwilt (8 Pkt.),Chris Hetzheim (4 Pkt.), Tom Knödler (3 Pkt.), Rudi Hubatsch (2 Pkt.), Martin Hempel (1 Pkt.)

Spielbericht 2. Heimspiel gegen den 1. BV Gera 66